Fatima-Tage 2019

Ering am Inn Pfarrverband am 06.05.2019

IMG_1468

Von Mai bis Oktober heißt es wieder "Willkommen bei Unserer Lieben Frau von Stubenberg" - neben fünf Glaubenszeugnissen erwarten wir im August anlässlich des Abschlusses der Außenrenovierung Bischof Stefan Oster. Im Oktober heißt es zudem wieder einmal "Nachprimiz" auf dem Stubenberg.

Wallfahrtstage 2019

... mit Glaubenszeugnissen

  • Mon­tag, 13. Mai
  • Don­ners­tag, 13. Juni
  • Sams­tag, 13. Juli
  • Don­ners­tag, 12. Sep­tem­ber (!)
  • Sonn­tag, 13. Oktober

18.00 Uhr Rosen­kranz und Beicht­ge­le­gen­heit

18.30 Uhr Glau­bens­zeug­nis

  • Mai: Ben­ja­min Bößen­roth, Wei­he­kan­di­dat Stän­di­ger Dia­ko­nat 2019, und sei­ne Ehe­frau Viktoria
  • Juni: Maria Gibis, Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­de Ering
  • Juli: Regi­na Stell­ner, Deutsch- und Reli­gi­ons­leh­re­rin an der Real­schu­le Sim­bach am Inn, Buchautorin
  • Sep­tem­ber: Andre­as Ragal­ler, Kir­chen­pfle­ger Münch­ham, Inter­es­sent für den Stän­di­gen Diakonat
  • Okto­ber: Magnus Pöschl, Neu­pries­ter des Bis­tums, künf­tig Kaplan in Sim­bach am Inn

19.00 Uhr Pil­ger-Amt mit sakra­men­ta­lem Segen

anschl. Steh­emp­fang

... mit Bischof Stefan Oster

  • Diens­tag, 13. August

18.00 Uhr Rosen­kranz und Beicht­ge­le­gen­heit

18.30 Uhr Pon­ti­fi­kal-Amt mit Predigt

anschl. Steh­emp­fang

Fatimatag-Mai-2019

Lasst Euch nicht entmutigen!“ 

Beim ers­ten Fati­ma-Tag 2019 am 13. Mai erzähl­ten Vik­to­ria und Ben Bös­sen­roth, wie eine Tai­zé-Fahrt sie zum Glau­ben zurück­führ­te, wie diver­se Glau­bens­grup­pen, per­sön­li­che Begeg­nun­gen und nicht zuletzt die Anbe­tung ihnen hal­fen, ihren Weg zu fin­den, der sie auch ein Jahr ins Aus­land führ­te.
Mitt­ler­wei­le erwar­ten die bei­den ihr zwei­tes Kind, und im Novem­ber wird er mit ihrer Zustim­mung zum (Stän­di­gen) Dia­kon geweiht.
Der Weg des Glau­bens sei nicht immer ein­fach, aber man sol­le sich nicht ent­mu­ti­gen las­sen… es lohnt, es führt — mit dem Tagesevan­ge­li­um gespro­chen — zu einem Leben in Fül­le“. Wer den bei­den zuhör­te, spür­te das. Vergelt‘s Gott für das Zeugnis!